PIRMASENSER ZEITUNG | Freitag, 29. April 2016


Ein Wunschkonzert der Moosalbtaler

Dirigent Harald Domes von den Moosalbtalern mit Piratenhut: Auch das Werk „Pirates of the Caribbeans“ gehörte zum Programm des Frühjahrskonzertes. (Foto: Fasco)

Musiker spielten ihre Lieblingswerke

Den rund 250 Besuchern in der Mehrzweckhalle Hermersberg wurde beim Frühlingskonzert ein großartiges musikalisches Erlebnis geboten. Aktive des Sinfonischen Blasorchesters des Musikvereins „Moosalbtaler Blasmusik“ unter Leitung von Harald Domes hatten ein Wunschprogramm zusammengestellt.

Mit dem „Margarethenmarsch“ von Gottfried Piefke zum Auftakt hat der Dirigent seine eigene Wahl getroffen, während über das übrige Repertoire abgestimmt worden war. Heike Laag und Jonas Springer agierten wieder als wortgewandtes und unterhaltsames Moderatoren-Duo, das in launischen Worten den Melodien-Reigen kommentierte.

Der munter-beschwingten Eröffnung folgte mit „Finlandia“ von Jean Sibelius eine von ganz anderen musikalischen Elementen getragene Komposition. Sie widerspiegelt in bewegender Weise das Aufbegehren des finnischen Volkes gegen russische Knechtschaft. Melancholie verwandelte sich am Ende zu tosender Dynamik.

Mit dem alten englischen Volkslied „Scarborough Fair“ bot das Blasorchester eine Hommage an das US-amerikanische Duo „Simon & Garfunkel“. Danach war dramatische Filmmusik von Klaus Doldinger angesagt, komponiert zu dem bekannten Kino-Hit „Das Boot“. Hierzu wechselte David Petry sein Instrument und tauschte das Euphonium mit der E-Gitarre. Mit Oscar-prämierter Musik aus dem Film „Lawrence of Arabia“ wurde das Publikum in die Pause entlassen.

Der zweite Abschnitt wurde mit dem Titel „Old english Tunes and Airs“ eröffnet. In „The Witch and the Saint“ – die Hexe und die Heilige – ließ Steven Reineke die Zuhörer in unterschiedliche Tonsphären mit einem dynamischen Finale eintauchen. Mit dem Musikwerk „Oregon“ hat der niederländische Komponist Jacob de Haan Berühmtheit erlangt. Darin beschreibt er eine rasante Reise durch die vielfältigen landschaftlichen Schönheiten dieses US-Staates.

Danach wurden die Besucher auf Schatzsuche in die Karibik entführt. „Pirates of the Caribbean“ hat Klaus Bade sein Werk überschrieben, für die Aufführung zog sich der Orchesterchef einen Piratenhut auf. Rockmusik markierte den Schlusspunkt in diesem überaus unterhaltsamen Frühlingskonzert, mit einem Rock-Mix Jon Bon Jovi gewidmet.

Zuvor hatte sich der jüngst neu gewählte Vereinsvorsitzende Winfried Krämer mit Blumenpräsenten bei den Akteuren bedankt. Mit stehenden Ovationen belohnte die begeisterte Zuhörerschar die Musiker für einen tollen Konzertabend. (uf)